Branding-Verfahren

 

Welche Bedeutung besitzt das Image des Wohnortes für das Stadtumbau-Konzept?

 

  • Ausgangslage
    Stigma Tossehof
    Integriertes Handlungskonzept als Stadtumbaumaßnahme
  • Imagewandel
    Erste Projekte
    Quartiersmanagement als Anlaufstelle
    Branding-Verfahren
  • Verstetigung des neuen Images als Prozess

 

Branding-Verfahren als Instrument zur Unterstützung eines nachhaltigen Image-Wandels

 

Der Brandingprozess in sechs Schritten:

 

  • Aufbereitung der Planungsgeschichte
  • Rundgang mit Akteuren
  • Themengespräche mit Bewohnern
  • Brandingsession als Workshop mit Bewohnern und Akteuren
  • Auswertung - Herausarbeitung eines Brands
  • Rückkopplung und weiteres Verfahren

 

Kern der gegenwärtigen Identität

 

  • Tossehof war ursprünglich ein positives Symbol der Hoffnung
  • Änderungen der letzten 20 Jahre: die Hoffnung hat sich nicht erfüllt
  • Gefühl, durch Stadt, Land, Arbeitgeber im Stich gelassen zu sein
  • Momentan zeigen sich erste Schritte zur Verbesserung
  • Angst, dass die alten Probleme bald wieder auftreten
  • Zerbrechliche Vertrauensbasis

 

Branding-Session mit Bewohnern und Akteuren

 

Themen der Branding-Session:

 

  • Vorstellungen zu einem angenehmen Wohnumfeld
  • Vorstellungen zum Zusammenleben der verschiedenen Generationen und Nationalitäten
  • Was kennzeichnet das neue Image des Tossehof?
  • Was ist der eigene Beitrag dazu?

 

Laufendes Brand-Management

 

  • Stärkung der Eigenintiative der Bewohner
  • Unterstützung von Netzwerken durch das Quartiersmanagement
  • ein gutes Belegungsmanagement für die Kopernikusstraße
  • Weiterentwicklung als Gartenstadt durch eine bessere Verbindung zum Park
  • ein Multifunktionszentrum für alle Generationen
  • Verstetigung des Bewohnerengagements

 

 

 

 

 





Impressum